Erster SpreeTalk: Mit Sicherheit ein Erfolg.

Am 10.03.2016 fand in Berlin der erste SpreeTalk statt. Unter dem Titel „Digitalisierung der Gesellschaft: Wie viel Sicherheit müssen wir uns leisten?“ brachte Cassini Klienten, Partner und Experten zum Thema Informationssicherheit zusammen, um Erfahrungen und Meinungen auszutauschen sowie neue Ideen zu entwickeln. Ein gelungenes Vorhaben.

Die Veranstaltung adressierte einen dringlichen Aspekt der fortschreitenden Digitalisierung. So verändern sich durch die Digitalisierung das Kommunikations- und Konsumverhalten. Diese Veränderungen gehen einher mit den neuen Anforderungen vernetzter Systeme an Geschäftsmodelle, Prozesse und Technologie. So gewinnen Sicherheitsthemen eine wachsende Bedeutung, wie die aktuelle Debatte um Verschlüsselung und Backdoors aufzeigt. In vielen Bereichen fehlen noch Antworten und Lösungen, wie Sicherheit konkret erreicht werden kann.

Vielfach werden Fragen aufgeworfen, die im Rahmen des SpreeTalk von Cassini diskutiert wurden: Wie stark muss sich eine Organisation nach außen öffnen und wie kann sie gleichzeitig betriebskritische Daten schützen? Wohin müssen sich nach den Snowden-Enthüllungen oder der Einführung des IT-Sicherheitsgesetzes die Schwerpunkte in den Bereichen Compliance und Informationssicherheit entwickeln?

Der SpreeTalk von Cassini brachte zu diesen wichtigen Fragen Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft zusammen, um einen gemeinsamen Diskurs übergreifend zu ermöglichen.

Drei Experten beleuchteten im Rahmen von Impulsvorträgen das Thema Sicherheit aus verschiedenen Aspekten.

In seiner Keynote skizzierte Bodo Becker, Referatsleiter Wirtschaftsschutz beim Bundesamt für Verfassungsschutz, die aktuellen Handlungsfelder und die Entwicklungen im bzw. aus dem Internet. Dabei empfahl er ein effizientes Informationsschutzmanagement und sensibilisierte bezogen auf den Risikofaktor „Innentäter“. In seinem Fazit betonte er das notwendige Zusammenwirken von Staat und Wirtschaft.

Marc Fliehe, Bereichsleiter Sicherheit des BITKOM e.V., nahm den Standpunkt der Wirtschaft ein und stellte, unter anderem, aktuelle Diskussionsstände im Kontext des IT-Sicherheitsgesetzes sowie in den Themen Digitale Souveränität sowie Produkthaftung dar.

Welche notwendigen Investitionen IT-Sicherheit in der Praxis mit sich bringt, erläuterte Jürgen Pabel, Information Security Officer E-POST, anschaulich in seinem Beitrag. Auch für ihn nimmt der Mensch eine wesentliche Rolle ein, jedoch nicht nur als Risikofaktor sondern umso mehr als zu fördernder Kompetenzträger zur Bewältigung der Anforderungen im Bereich Sicherheit.

Die unterschiedlichen Blickwinkel der Vorträge, die anschließende Diskussionsrunde sowie die verschiedenen beruflichen oder ehrenamtlichen Hintergründe der Teilnehmer dienten als Grundlage für weitere rege Gespräche in entspannter Atmosphäre. Einige Teilnehmende brachten es auf den Punkt: Selten kam ein gemischtes Publikum aus Wirtschaft und Verwaltung zu einem Austausch auf derart hohem Niveau zusammen.

Sie sind interessiert und wollen zum nächsten SpreeTalk eingeladen werden? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.